Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen Inhaltsbereich überspringen
 

Für den Frieden in der nachbarlichen Gemeinschaft

Schiedsmänner helfen bei der Streitschlichtung

In der Gemeinde Loxstedt sind Michael Nagel und Wilfried Rodiek im Amt

Der Baum des Nachbarn wächst über das eigene Dach, Beleidigungen sorgen für Unmut oder der Grenzabstand zwischen Grundstücken wird bei Pflanzungen nicht eingehalten: Streitigkeiten sind im Alltag keine Seltenheit. Wenn die aneinander geratenen Parteien alleine keine Lösung finden, kann eine Schiedsperson helfen, eine außergerichtliche Einigung herbeizuführen. In der Gemeinde Loxstedt sind Michael Nagel und Wilfried Rodiek als Schiedsmänner tätig.

Vorgeschlagen und gewählt von den politischen Fraktionen der Gemeinde, unterstehen Schiedsleute dem jeweilig zuständigen Amtsgericht, das auch die Ernennung vornimmt. „Für uns ist das Amtsgericht Geestland zuständig, die Gemeinde ist für das Schiedsamt nicht aufsichtspflichtig“, erklärt Ingo Krampitz, der als stellvertretender Amtsleiter im Bereich Innerer Service auch Ansprechpartner für die Schiedspersonen ist.

Michael Nagel hat die Aufgabe vor 13 Jahren übernommen und sich in dieser Zeit mit mehr als 100 Streitfällen beschäftigt: „Das können im Jahr drei oder auch mal 15 bis 20 Fälle sein, meistens geht es um das Nachbarschaftsrecht“, erzählt der pensionierte Pädagoge. Schiedspersonen hätten zwei Möglichkeiten: „In einem ersten kostenlosen und nicht rechtsverbindlichen Vorgespräch können wir mit den Parteien telefonisch oder persönlich klären, ob ein eindeutiger Rechtsverstoß vorliegt und eine Empfehlung anregen“, versuche er zunächst, die Streitparteien zu einer Lösung zu bewegen. Allerdings ohne eine Rechtsberatung, die sei Schiedspersonen nicht gestattet. Wenn das Vorgespräch erfolglos bliebe, müsse das offizielle aktenkundige Verfahren eingeleitet werden: „Die Einigung ist rechtverbindlich. Die Parteien unterzeichnen am Ende eine Absprache, die auch eingeklagt werden könnte“, erklärt Michael Nagel. Dieses Verfahren sei mit Kosten von rund 50 Euro verbunden, die die Verfahrensgebühr und eine Aufwandsentschädigung beispielsweise für Fahrtkosten und eine Dokumentenpauschale beinhalteten. „Schlichten statt richten“ ist das Prinzip für die Ausübung des Schiedsamts: „Wir sind keine Entscheider, wir haben keine Handhabe, etwas festzulegen, wenn es nicht auf der Einigung der Streitparteien beruht“, betont Wilfried Rodiek. Er ist ausgebildeter Beamter, hatte in seiner beruflichen Laufbahn viel mit rechtlichen Fragen zu tun und wurde als Pensionär angesprochen, ob Interesse an der Übernahme dieses Ehrenamtes bestünde. „Ich bin seit einem knappen Jahr dabei, hatte bisher zwei Streitfälle und möchte mit meiner Arbeit einen kleinen Beitrag zur Befriedung innerhalb der Gemeinschaft leisten“, sagt Wilfried Rodiek über seine Motivation für diese Aufgabe. Aus- und Fortbildungen der Schiedsleute, deren Tätigkeit durch den Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen (BDS) geregelt wird, übernimmt die Gemeinde Loxstedt. Beide Ehrenamtler vertreten sich gegenseitig. „Letztendlich sind es oft sehr einfache Sachverhalte, um die es geht. Eigentlich wären die Parteien in der Lage, ihre Streitigkeiten selber zu lösen. Es fehlt häufig an Bereitschaft, aufeinander zuzugehen“, sieht Wilfried Rodiek die Problematik in vielen Fällen. Häufig müsse erstmal eine gewisse Sprachlosigkeit zwischen den Parteien überwunden werden. „Gerade zwischen Nachbarn werden Streitigkeiten auch unter den Generationen weitergegeben“, so die Erfahrung von Michael Nagel. Zum Schlichtungsgespräch könne jede Partei eine Person ihres Vertrauens mitbringen: „Das kann auch ein Anwalt sein“, sagt Michael Nagel.

Aufgrund der Corona-Pandemie war die Streitschlichtung durch die Schiedsleute ausgesetzt. Unter den erforderlichen Hygienemaßnahmen sind Beratungen nun wieder möglich. Wilfried Rodiek ist für den Bezirk 1 (Bexhövede, Donnern, Düring, Loxstedt und Stinstedt) zuständig. Kontakt unter Telefon 04744/1587. Michael Nagel ist Ansprechpartner für den Bezirk 2 (Büttel, Dedesdorf-Eidewarden, Fleeste, Hahnenknoop, Hetthorn, Holte, Lanhausen, Maihausen, Nesse, Neuenlande, Overwarfe, Schwegen, Stotel, Ueterlande, und Wiemsdorf). Er ist unter Telefon 04744/1344 zu erreichen.

Interaktiver Ortsplan

Veranstaltungskalender