Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen Inhaltsbereich überspringen

Über Bexhövede

Luftaufnahme von Bexhövede
Die urkundlich nachgewiesene Grundsteinlegung für die Johannes-der-Träufer-Kirche in Bexhövede erfolgte im Jahre 1182 durch die Brüder Geltmar, Albert und Lüder aus der Familie von Buxhoeveden, die auch die Stifter dieser Kirche waren. Die Bexhöveder Kirche bildet den Mittelpunkt des alten Dorfkerns, steht auf einem etwas erhöhten, von Findlingen eingefassten Areal und ist das älteste Kirchengebäude im Altkreis Wesermünde. Die Familie Buxhoeveden war es auch, die dem Ort Bexhövede seinen Namen gab. Albert von Buxhoeveden gründete 1201 als Bischof die Stadt Riga, heutige Hauptstadt Lettlands.

Als besonders schönes Naturdenkmal gilt die Lindenallee, die vom Bahnübergang Loxstedt durch Bexhövede und Donnern in den Nachbarort Sellstedt führt.

In Bexhövede gibt es eine Verlässliche Grundschule mit Turnhalle. Im Schulgebäude befindet sich außerdem eine Bücherei. Weiter bietet Bexhövede einen Kindergarten, Hort und eine Krippe.

Für Bauwillige ist erneut ein Wohnbaugebiet ausgewiesen.

Die sehr aktive Bexhöveder Dorfgemeinschaft gab das Motto aus: „Unser Dorf ist schön – davon sollte sich jeder selbst überzeugen.“

Im Jahr 2003 wurde vor der Grundschule eine Hase- und Igel-Plastik aufgestellt, da angenommen werden kann, dass das Märchen vom Wettlauf zwischen Hase und Igel seinen Ursprung in Bexhövede hat. Sagen wie „Der Raubritter von Bexhövede“, „Die Glocken von Bexhövede“ sowie die Geschichte „Der Wettlauf zwischen dem Hasen und dem Swienegel“ finden sich im großen Sagenbuch „Hake Betken seine Duven“.

Interaktiver Ortsplan

Veranstaltungskalender