Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen Inhaltsbereich überspringen

Über Dedesdorf-Eidewarden

St.-Laurentius-Kirche
Die Ortschaft Dedesdorf-Eidewarden befindet sich direkt an der Weser und liegt in der Gemarkung Landwürden. Bis zur Gebietsreform 1974 war Dedesdorf-Eidewarden Teil der Gemeinde Landwürden im Landkreis Wesermarsch.

Mit Eröffnung des Wesertunnels im Jahr 2004 wurde die bisherige Fährverbindung von Dedesdorf-Eidewarden nach Kleinensiel eingestellt. Die ehemalige Fähranlegstelle pachtete der Wassersportverein Landwürden, baute sie zu einem Sportboothafen um und errichtete im ehemaligen Feuerwehrgerätehaus ein Vereinsheim. Über der Einfahrt des Wesertunnels wurde eine Informationstafel aufgestellt mit Informationen zu den verschiedenen Bauabschnitten.

In der St.-Laurentius-Kirche, deren westlicher Teil des Langhauses aus der Mitte des 13. Jahrhunderts stammt, steht eine kleine außerordentlich werkgetreu erhaltene Orgel Arp Schnitgers aus den Jahren 1697/98. Um die Kirche herum befinden sich 40 Stelen und 17 Grabplatten aus den Jahren zwischen 1600 und 1800.

Im Laurentiushaus (Gemeindehaus) gegenüber der Kirche befindet sich eine Bücherei; einen Kindergarten gibt es im Wiemsdorfer Kirchweg 10.

Überregional bekannt ist Dedesdorf-Eidewarden insbesondere durch den stattfindenden Dedesdorfer Markt. Der seit dem Jahre 1149 stattfindende Markt wurde in den Anfangszeiten als Kram-Markt vor der Laurentiuskirche in Dedesdorf-Eidewarden abgehalten. Bald jedoch fühlten sich die Gläubigen so gestört, dass sich die Kirche entschloss, den Markthamm anzukaufen und dort den Markt abhalten zu lassen.

Die enge Verbundenheit zwischen Kirche und Markt wird noch heute darin deutlich, dass der Dedesdorfer Markt an einem Wochenende nahe dem Laurentiustag - also dem 10. August -stattfindet. Der vom Bürgerverein Dedesdorf/Eidewarden und der Gemeinde Loxstedt veranstaltete Markt beginnt freitags und endet mit der Versteigerung eines Schweins und Wahl der Marktkönigin am Montag.

Die Galerieholländer-Windmühle aus dem Jahre 1847 mit Steert und Segelflügeln liegt nahe am Wesertunnel. Die Mühle wurde 1998 vollständig restauriert, steht aber derzeit zum Verkauf.

Sehenswert sind die 2.100 Delfter Kacheln mit handbemalten Motiven aus dem 18. Jh. im Speiseraum des Seniorenheimes Amer im Delfter Weg 6 und das Französische Wachthaus, 1811-1813 Zollstation, ebenfalls in der Amtsstraße (im Garten - Durchgang zwischen Haus-Nr. 3 + 5). Am 17. März 1813 wurde dieses Haus an seinem ursprünglichen Standort am Außendeich zerstört und wenig später im Amtsgarten wieder aufgebaut.

Für Bauwillige gibt es freie Baugrundstücke in Dedesdorf-Eidewarden.

Die meistgefragte Straße in Landwürden ist die Eidewardener Straße. Mit den gepflegten Reetdachhäusern vorm Deich bietet sie den Besuchern und Urlaubsgästen einen Blick in die norddeutsche Marschenvergangenheit.

Durch Umgestaltung der Tegeler Plate zu „unberührter Natur“ als naturnahe Flusslandschaft mit Laichplätzen, Watt, Simsen-Röhricht und Schilf, drei kleinen Seen als Rastplätze für Entenvögel und Rückzugsgebiete für Weißfische wurde eine künstliche Dünenlandschaft geschaffen.

In Dedesdorf-Eidewarden befinden sich eine Turnhalle mit Umkleideräumen, Sportplatz, Jugendraum und Kindergarten, außerdem eine Tennisanlage mit Vereinsheim.


Interaktiver Ortsplan

Veranstaltungskalender